Der Kommentar

Portraitfoto von Gernot Grumbach

Jagdzeit auf Sozialdemokraten? 69 Mitglieder der sozialdemokratischen Familie sind tot – sind in Norwegen ermordet worden. 69 Mitglieder meiner Familie. Meine Trauer ist groß, mein Zorn auch.

Meine Trauer fragt: Warum ist die Reaktion der europäischen Sozialdemokraten so leise? Viele von uns hätten gerne gemeinsam – nicht nur individuell – ihre Solidarität bekundet!

Mein Zorn sagt: Warum gibt es so wenig Auseinandersetzung mit denen, die den Boden für eine solche Tat bereitet haben, Webseiten wie "politically incorrect" zum Beispiel oder politische Akteure, die anderen ihre Menschenwürde absprechen. Es ist kein Zufall, dass Sozialisten und Sozialdemokraten bei diesen Gruppen die Hauptfeinde sind. Aber das verpflichtet zum Handeln, auch wenn es unbequem ist.

Stolz bin ich auf die Genossen in Norwegen. Statt dem Reflex zu folgen, die Freiheit einzuschränken, wie es in Deutschland zu häufig geschehen ist, haben sie nach dem Attentat deutlich gemacht, dass persönliche Freiheit und Sozialismus untrennbar sind.

("Sozialdemokrat" aus "Vorwärts", Ausgabe September 2011)