Bundesregierung muss sich stärker für bedrohte Kurden in der Region Kobane einsetzen

Im Anschluss an eine Besetzung am 1. Oktober der Geschäftsstelle der SPD Hessen-Süd durch kurdische Jugendliche erklärte Turgut Yüksel, Frankfurter Landtagsabgeordneter und Vorstandsmitglied der SPD Hessen-Süd: „Ich kann die Emotionalität dieser jungen Menschen, die teilweise um das Leben ihrer Angehörigen fürchten müssen, sehr gut verstehen. Wir als SPD Hessen-Süd unterstützen die Bemühungen der Bundesregierung, sich in dieser Region aktiv um Frieden zu bemühen.“ Auch auf expliziten Wunsch der kurdischen Jugendlichen hin fügte Yüksel an: „Ich fordere die Bundesregierung auf, sich über ihr wichtiges Engagement hinaus, noch stärker für die von Gewalt bedrohten Kurden, Christen, Turkmenen und Jeziden insbesondere in der Region Kobane einzusetzen! Der Belagerungszustand in dieser Region muss sofort ein Ende finden und die dort lebenden Menschen sind konsequent vor Gewalt und Verbrechen zu schützen.“

Besonders ging Yüksel auf die Verantwortung der türkischen Regierung ein. Yüksel: „Ich fordere die türkische Regierung auf, jegliche Aktivitäten vom IS und von Al-Nusra auf dem Territorium des türkischen Staates und vor allem an dessen Grenzen, auch im Sinne der UNO-Resolution, nachhaltig und umgehend zu unterbinden.“