Frauen haben mehr verdient

Ulli Nissen tritt ein für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern

„Frauen haben mehr verdient!“, das findet die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen. Am 20. März 2015 war wieder EQUAL-PAY-DAY. Aktuell liegt der Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen bei 22 Prozent. Der EQUAL-PAY-DAY markiert den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. „Wenn der EQUAL-PAY-DAY am 1. Januar liegt, haben wir das erreicht, was wir verdienen, nämlich Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen“, so Nissen weiter.

Im Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU ist das Entgeltgleichheitsgesetz vereinbart worden. „Die SPD wird sich dafür einsetzen, dass das Gesetz schon am 1. Januar 2016 in Kraft treten kann“, sagt Nissen. „Es gab zwar Hin und Her zwischen der CDU und der SPD, aber die Wogen scheinen inzwischen geglättet zu sein.“

Das geplante Entgeltgleichheitsgesetz sieht Transparenzregelungen vor. Unternehmen ab 500 Beschäftigten sollen gesetzlich verpflichtet werden, im Lagebericht nach dem Handelsgesetzbuch auch zur Entgeltgleichheit Stellung zu nehmen. Darüber hinaus sollen die Beschäftigten einen individuellen Auskunftsanspruch erhalten.
„Es ist Zeit, mit offenen Karten zu spielen“, findet Ulli Nissen. „Denn Frauen verdienen oft weniger als Männer – und viele Frauen und Männer wissen nicht einmal von diesen Unterschieden. Damit muss Schluss sein.“