Die SPD Hessen-Süd gründet einen neuen Arbeitskreis Landwirtschaft

Bild: SPD Hessen-Süd

Die hessische Sozialdemokratie will sich stärker in die Agrarpolitik einmischen. Fünfzehn Genossinnen und Genossen kamen am 24. November 2016 im SPD-Haus in Frankfurt zusammen. Am Ende des Abends war der neue Arbeitskreis Landwirtschaft gegründet. Ziel ist es, einen eigenen agrarpolitischen Weg abseits von den Grünen und der CDU/CSU aktiv zu gestalten.
Auf Bundesebene gibt es seit Mitte 2016 das sozialdemokratische Netzwerk Agrar- und Ernährungswirtschaft. Einige Bundesländer nehmen sich das nun zum Vorbild und ziehen nach. Auf Länderebene sind die Südhessen die Zweiten, die ein solches Gremium gegründet haben. Nur das benachbarte Rheinland-Pfalz war ein klein wenig schneller.
Die Mitglieder des neuen Arbeitskreises, der künftig auch für alle interessierten Nordhessen offen stehen wird, waren sich einig, dass die SPD ihre Kompetenz in Sachen Landwirtschaft und Ländlicher Raum wieder sichtbar machen muss. Laut einer Umfrage der Zeitschrift „Topagrar“ trauen nur noch ein Prozent der Leser der SPD agrarpolitische Sachkenntnisse zu. Hier gibt es schnellen Handlungsbedarf. Fachwissen ist reichlich vorhanden. Unter den Teilnehmern der Gründungssitzung waren allein sieben Landwirte und fünf Genossen, die in der landwirtschaftlichen Verwaltung arbeiten. Der Arbeitskreis Landwirtschaft wird künftig das vorhandene Sachwissen der Mitglieder bündeln. Landwirtschaft soll in künftigen Wahlprogrammen wieder eine gewichtige Rolle spielen. Zudem sollen aktuelle landwirtschaftliche Fragen aufgegriffen werden. „Was ist denn eigentlich Glyphosat? Warum und wofür/wogegen wird es angewandt? Was bewirkt es in unserem Essen?“ Solche und ähnliche Fragen sollen künftig dem Verbraucher einfach und informativ erklärt werden.
Die Ernährung der Bevölkerung sowie Versorgung mit regionalen hochwertigen Lebensmitteln war, ist und wird immer ein wichtiges Thema bleiben. Ohne eine funktionierende Landwirtschaft ist sie nicht möglich. „Agrarpolitik ist Gesellschaftspolitik! Wir haben den praktischen Sachverstand, lasst uns dafür sorgen, dass er auch ankommt“, so Joachim Diesner, Hauptinitiator der Gründung des Arbeitskreises und Referent im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.
Der Arbeitskreis will sich künftig vier Mal im Jahr treffen. Ende Januar wird über das Thema „Ressourcenschutz versus Flächenverbrauch“ debattiert.
Wer Interesse daran hat, im Arbeitskreis mitzuarbeiten, kann sich gerne melde bei:
Kristina Luxen, Geschäftsführerin der SPD Hessen-Süd, Tel.: 069/299888-100, Kristina.Luxen@nullspd.de