Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Gesundheit, Lehre und Forschung gehören nicht in private Hände! Ist eine Rekommunalisierung des Uniklinikums Gießen-Marburg möglich?

Details

Datum:
5. April
Zeit:
19:00
Exportieren

Veranstaltungsort

YouTube Kanal SPD-Bezirk Hessen-Süd
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Veranstaltende

Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG)
Telefon:
069 299888-140
E-Mail:
birgit.meier[at]spd.de

Die Privatisierung der Uniklinik Gießen-Marburg war einer der größten Fehler der CDU-geführten Landesregierung unter Roland Koch und hat die Qualität der medizinischen Ausbildung, der Arbeitsbedingungen der (systemrelevanten!) Beschäftigten und die Patient:innenversorgung massiv verschlechtert. Es gibt seit Beginn nicht nur viel Kritik von Studierenden, Beschäftigten, Gewerkschaften und aus der Politik, sondern es haben sich auch eine Initiative gegründet und eine Petition wurde eingereicht für eine mögliche Rekommunalisierung der Uniklinik.

Die ASG Hessen-Süd und –Nord möchte euch recht herzlich am 5. April um 19 Uhr zu einer Online-Diskussion mit kompetenten Gästen einladen und die Folgen der Privatisierung und Möglichkeit einer Rücküberführung in öffentliches Eigentum bzw. Vergesellschaftung zu erörtern:

Podium:
Prof. Joachim Wieland, Rechtswissenschaftler und Verfasser des Gutachtens zurRekommunalisierung der UKGM
Dr. Daniela Sommer, MdL gesundheitspolitische Sprecherin SPD-Fraktion
Dr. Christian Schwark, Marburger Bund-Vorsitzender
Olga Fischer, Vorsitzende ASG Hessen-Nord
Fabian Dzewas-Rehm, Gewerkschaftssekretär ver.di Mittelhessen

Moderation:
Stefanie Minkley & Nabor Keweloh

 

WebEx-Einwahllink:

https://spdhessensued.my.webex.com/spdhessensued.my/j.php?MTID=mbb69377bf26f127b2b503ea09db58093

 

Die Veranstaltung wird live auf unserem YouTube-Kanal gestreamt und wir bitten folgendes zu beachten:

Die Veranstaltung findet online statt und wird live gestreamt. Wer seine Kamera an hat, kann somit gesehen werden. Ebenfalls können bei der Einwahl verwendete Klarnamen gesehen werden.
Wer das nicht möchte, kann seine Kamera ausschalten und sollte bitte nur seinen Vornamen oder alternativ nur seine Initialen angeben.

Filmaufnahmen von Fragesteller*innen der Veranstaltung können ggf. im Rahmen des Internet-Auftrittes der SPD, in sozialen Netzwerken oder in eigenen Printdokumentationen veröffentlicht werden. Des Weiteren ist die Veranstaltung im Nachhinein online abrufbar. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer damit einverstanden. Teilnehmer:innen, die zuschauen, aber nicht gesehen oder namentlich erkannt werden möchten, können dies ohne Einwahl
über den Livestream auf dem YouTube-Kanal des SPD-Bezirks Hessen-Süd tun.